Jugendgarantie

Die Jugendgarantie wurde in Luxemburg auf die Empfehlung des Rats der Europäischen Union im April 2013 im Juni 2014 eingeführt.

Darin ist vorgesehen, dass der Staat eine Reihe von Maßnahmen zur Verfügung stellt, um jedem Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren innerhalb von vier Monaten nach Verlassen der Schule oder dem Verlust des Arbeitsplatzes einen möglichen Arbeitsplatz, eine zusätzliche Ausbildung, eine Berufsausbildung oder ein Praktikum anzubieten.

Die Jugendgarantie ist keine Beschäftigungsgarantie. Es handelt sich dabei lediglich um die Verpflichtung der jeweiligen staatlichen Stellen (Agence pour le développement de l’emploi, Service national de la jeunesse, Antennes locales pour jeunes …) dem Jugendlichen eine hochwertige Betreuung zu bieten bei der Suche nach einem Arbeitsplatz, der Einschreibung in eine Schule oder der Beteiligung an einer Aktivierungsmaßnahme wie dem Freiwilligendienst.

Jedem betroffenen Jugendlichen wird ein personalisierter Bildungs- oder Berufsweg unter Berücksichtigung seines Profils, seiner persönlichen Situation und seiner Vorstellungen angeboten.

 

Zum letzten Mal aktualisiert am