Anerkennung erworbener Kompetenzen (VAE)

Entdecke die Anerkennung erworbener Kompetenzen (VAE) (LB & FR)

Die Anerkennung erworbener Kompetenzen (validation des acquis de l’expérience - VAE) ist ein Bildungsnachweis der Kompetenzen, die Sie durch Erfahrung erworben haben: auf Ihrem Arbeitsplatz, bei ehrenamtlichen oder außerberuflichen Tätigkeiten usw.

Um eine Anerkennung folgender Qualifizierungen

  • Berufsbefähigungszeugnis (CCP)
  • Diplom über die berufliche Reife (DAP)
  • Technikerdiplom (DT)
  • Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife des allgemeinen Sekundarunterrichts (Enseignement secondaire général – ESG)
  • Meisterbrief im Handwerk (brevet de maîtrise)

über die VAE-Prozedur zu bekommen, muss der Bewerber beweisen, dass er über alle Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen verfügt, die im Programm für die jeweilige Ausbildung festgelegt sind (siehe weiter unten die Rubrik Welche Qualifizierung ist in meinem Fall möglich?).

Die VAE-Prozedur geschieht in zwei Etappen:

Erste Etappe - Antrag auf Anerkennung (Demande de recevabilité)

Der Antrag auf Anerkennung erworbener Kompetenzen muss zunächst als zulässig erklärt werden (demande de recevabilité). Damit ein Antrag auf Zulassung angenommen werden kann, muss der Antragsteller eine formale, nicht formale oder informelle Lerntätigkeit nachweisen,

  • die mindestens drei Jahre (also 5000 Stunden) gedauert hat, kontinuierlich oder diskontinuierlich und
  • im Zusammenhang mit der gewünschten Qualifikation steht.

Zweite Etappe - Antrag auf grundsätzliche Anerkennung (Demande de validation sur le fond)

Wurde der Antrag als zulässig anerkannt, muss der Bewerber einen zweiten, detaillierten Antrag auf grundsätzliche Anerkennung erworbener Kompetenzen stellen. Der Antrag wird der Anerkennungskommission zur Prüfung und Entscheidung vorgelegt.

Um eine globale Anerkennung aller Kompetenzen zu bekommen, muss der Kandidat beweisen, dass er über alle Kenntnisse, Fähigkeiten und Bildungsleistungen verfügt, die im Programm der betreffenden Schulausbildung aufgeführt sind.

Ist dies nicht der Fall, ist eine partielle Anerkennung der Kompetenzen möglich. Der Bewerber hat dann drei Jahre Zeit, sich die fehlenden Kompetenzen anzueignen.

Die Anerkennungskommission kann von einer Anerkennung absehen, wenn die vom Bewerber im Antrag angegebenen Kompetenzen nicht dem Rahmenprogramm der angestrebten Qualifizierung entsprechen.

Ablauf der Prozedur

Was bringt mir das?

Die Anerkennung erworbener Kompetenzen über die VAE-Prozedur kann Ihnen dabei helfen, eine neue Stelle zu finden, den Bereich zu wechseln, in Ihrem derzeitigen Job schneller voranzukommen oder die Dauer der Fortbildung, die Sie machen möchten, zu reduzieren.

Welche qualifizierenden Abschlüsse sind möglich?

Eine Anerkennung erworbener Kompetenzen (auf Grundlage des geänderten Gesetzes vom 19. Dezember 2008 über die Reform der Berufsausbildung) ist möglich für folgende Qualifizierungen:

  • Berufsbefähigungszeugnis (CCP)
  • Diplom über die berufliche Reife (DAP)
  • Technikerdiplom (DT)
  • Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife des allgemeinen Sekundarunterrichts (Enseignement secondaire général – ESG)
  • Meisterbrief im Handwerk (brevet de maîtrise)

CCP, DAP und DT gebenAufschluss darüber, welche Kompetenzen, die Sie im Laufe Ihrer beruflichen Tätigkeiten erworben haben, im Rahmen einer VAE für eine Qualifizierung anerkannt werden können, finden Sie im Anhang zur großherzoglichen Verordnung vom 9. Juli 2018. Für Berufe und Handwerke, die in der Liste mit Diplom/Zertifikat CCP, DAP und DT aufgeführt werden, kann ein Antrag auf Anerkennung der Kompetenzen als zulässig erklärt werden (sofern ein vollständiger Antrag eingereicht wurde). Es ist jedoch zwecklos, einen Antrag für die Berufe und Handwerke einzureichen, die mit einem TRF-Zertifikat aufgeführt werden (Seiten A 586 – 3, A586 – 4, A 586 – 5, A 586 – 6 des Anhangs A, der hier zu finden ist: http://legilux.public.lu/eli/etat/leg/rgd/2018/07/09/a586/jo).

Die in grenzüberschreitenden Ausbildungen erworbenen Diplome können nicht validiert werden.

Was Hochschuldiplome betrifft, so fallen sie in die Zuständigkeit des Ministeriums für Hochschulwesen und Forschung.

 

 

Welche Sprachen muss man können?

Man muss die Sprachen beherrschen, die im Lehrplan der gewählten Qualifizierung aufgeführt sind (Einzelheiten unter Welche Qualifizierung ist in meinem Fall möglich?).

Für den Meisterbrief hat der Bewerber die Wahl zwischen Deutsch und Französisch.

Welche Qualifizierung kann ich wählen?

1. das VAE-Team des Ministeriums kontaktieren oder sich an die Handels- oder Arbeitnehmerkammer wenden;

2. sich zwecks Orientierung an die Abteilung für Erwachsenenbildung (SFA - Service de la formation pour adultes) wenden. Die Erwachsenenbildung arbeitet eng mit der Maison de l’orientation zusammen, kann Sie unterstützen und Ihnen Hilfe bei der Definition Ihres Projekts anbieten.

3. die Programme der Abschlüsse auf der Internetseite Stundenpläne und Programme zu Rate ziehen:

  • Für das Berufsbefähigungszeugnis (CCP), das Diplom über die berufliche Reife (DAP) und das Technikerdiplom (DT) folgen Sie diesem Link und klicken Sie auf „Vue structurée“. Wählen Sie anschließend CCP, DAP oder DT (unter 2017/2018) aus und den gewünschten Beruf bzw. das gewünschte Handwerk.
  • Für das Abschlussdiplom des allgemeinen Sekundarunterrichts folgen Sie diesem Link und klicken Sie auf „Enseignement secondaire général“ unter der Rubrik „Ordre d’études“. Wählen Sie anschließend die entsprechende Qualifizierung (CCP, DAP oder DT) und das gewünschte Handwerk / den gewünschten Beruf.

4. die Lehrpläne für die Meisterbriefe finden Sie auf der Webseite der Chambre des métiers (Handwerkskammer).

Wie bereite ich meinen Antrag auf Anerkennung der Kompetenzen vor?

Der Antrag auf Anerkennung von Kompetenzen geschieht in zwei Etappen:

Erste Etappe

Sie füllen zunächst den ersten Teil des Antrags auf Anerkennung von Kompetenzen aus (Antrag auf Zulassung), um zu erfahren, ob Ihr Antrag zulässig ist. Auf dem Antrag geben Sie an, welchen Meisterbrief oder Fachausweis (brevet), welches Diplom oder Zertifikat Sie anstreben.

Des Weiteren geben Sie alle Informationen zu ihren fachlichen Erfahrungen, beruflich, ehrenamtlich oder privat, sowie zu ihrem schulischen Werdegang und ihrer Ausbildung an. Auf Basis dieser Informationen und der beigefügten Unterlagen prüft das VAE-Team des Ministeriums für Bildung, Kinder und Jugend, ob Ihre fachliche Erfahrung Ihnen das Recht auf eine Leistungsanerkennung einräumt und Ihr Antrag zulässig ist.

Wenn Sie den Antrag handschriftlich ausfüllen, achten Sie darauf, dass Sie leserlich schreiben. Fassen Sie sich kurz, seien Sie präzise und vergessen Sie nichts.

Sie müssen dem Antrag die notwendigen Belege beifügen. Diese Belege können sehr unterschiedlicher Natur sein. Sie werden vom Ministerium sehr genau geprüft.

Ihrem Antrag auf Zulassung zur VAE sind folgende Dokumente beizufügen:

  • amtliche Belege wie der Sozialversicherungsnachweis (Certificat d’affiliation à la sécurité sociale) und eine Kopie des Arbeitsvertrags (oder Arbeitsbescheinigungen bzw. Gehaltsabrechnungen) als Nachweis der Tätigkeiten als Arbeitnehmer;
  • ein Sozialversicherungsnachweis (Certificat d’affiliation à la sécurité sociale), wenn Sie selbständig sind;
  • eine vom Vorsitzenden der Vereinigung, für die Sie ehrenamtlich arbeiten, ausgestellte Bescheinigung;
  • eidesstattliche Erklärungen für private Tätigkeiten;
  • Fotokopien der Zertifikate, Diplome oder Fachausweise (brevets), Zeugnisse, Bescheinigungen für Module oder sonstige schulische Leistungen, die VAE-Entscheidungen, Bescheinigungen über die Teilnahme an Praktika oder Abschlusszeugnisse von Ausbildungen und Schulungen;
  • eine Kopie des Personalausweises (carte d’identité);
  • eine Kopie des Zahlungsbelegs: Bei einem Antrag auf Anerkennung von Kompetenzen wird eine Stempelgebühr von 25 Euro fällig, die Sie an das Postscheckkonto der Administration de l'Enregistrement et des Domaines: IBAN LU09 1111 7026 5281 0000, BLZ: CCPLLULL überweisen müssen. Geben Sie als Verwendungszweck: „droit de timbre, validation des acquis de l’expérience (rgd du 11 janvier 2010)“ an und Ihren Namen und Vornamen.
  • Den Text DSGVO - VAE Antrag auf grundsätzliche Anerkennung unterzeichnen

Nummerieren Sie Ihre Belege. Belegen, die in einer anderen als den drei offiziellen Sprachen des Landes (Deutsch, Luxemburgisch und Französisch) ausgestellt sind, muss eine beeidigte Übersetzung beiliegen.

Bitte lesen Sie die Datenschutzrichtlinien (protection des données à caractère personnel) in Bezug auf die Anerkennung von Bildungleistungen durch.

Hinweis:

Die eingesandten Belege werden nicht zurückgeschickt. Legen Sie deshalb nur Kopien von Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen, Arbeitsverträge, Diplome usw. bei.

Die Qualität der Informationen, die Sie liefern, ist für den Antrag sehr wichtig.

Der Antrag auf Zulassung sollte Folgendes beinhalten:

1     Ihre Motivation
2     Angaben zu Ihrer Person
3     Ihre eidesstattliche Erklärung
4     Ihre fachliche Erfahrung

4.1  Angaben zur derzeitigen beruflichen Tätigkeit
4.2  Angaben zu Ihrer letzten beruflichen Tätigkeit
4.3  Angaben zu früheren beruflichen Tätigkeiten
4.4  Angaben zu Ihren ehrenamtlichen Tätigkeiten
4.5  Angaben zu anderen Tätigkeiten
4.6  Angaben zu Ihren Haupttätigkeiten, die einen Bezug zum angestrebten Zertifikat, Diplom, Meisterbrief haben

5     Ihre Erstausbildung

5.1  Ihre schulische Laufbahn
5.2  Ihre Zertifikate, Diplome und Meisterbriefe

6     Ihre Weiterbildung

6.1  Ihr Ausbildungsweg
6.2  Ihre Meisterbriefe, Diplome und Zertifikate

sowie die Kopie des Zahlungsbelegs für die Stempelgebühr.

Ihren Antrag auf Zulassung zur VAE schicken Sie an:

Ministère de l’Éducation nationale, de l’Enfance et la Jeunesse
29, rue Aldringen
L-2926 Luxembourg

Das Ministerium prüft die Zulässigkeit des Antrags und kann zusätzliche Informationen anfordern. Die VAE-Stelle des Ministeriums kann Sie gegebebenfalls um Vorlage der Originaldokumente bitten.

Zweite Etappe

Wird ein Antrag auf Zulassung angenommen, müssen Sie einen zweiten, detaillierten Antrag auf Anerkennung stellen: den Antrag auf grundsätzliche Anerkennung.

Müssen meine fachlichen Erfahrungen rezenten Datums sein oder dürfen sie auch einige Jahre zurückliegen?

Das spielt für die Zulassung Ihres Antrags keine Rolle.

Wie bereite ich meinen Antrag auf grundsätzliche Anerkennung vor?

Sobald der erste Teil Ihres Antrags auf Anerkennung angenommen wurde, müssen Sie den Antrag auf grundsätzliche Anerkennung ausfüllen. Sie können im Bereich „Anhang“ alle Belege aufführen, die Ihre fachliche Erfahrung und Ihr Wissen illustrieren können.

Wenn nötig, kann der Antragsteller für die Zusammenstellung seines Antrags auf grundsätzliche Anerkennung Hilfe beantragen. Jeder Antragsteller, dessen Antrag auf Zulassung genehmigt wurde, bekommt ein Formular, mit dem er eine solche Unterstützung für die zweite Etappe in der VAE-Prozedur beantragen kann.

Die Fragen sind jeweils mit Anleitungen versehen, sodass Sie in der Lage sein sollten, Ihren Wissensstand, Ihre Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen, die mit den Anforderungen des beantragten Diploms im Zusammenhang stehen, aufzuführen und ausführlich zu beschreiben. Sie können die für Ihren Werdegang spezifischen Tätigkeiten anhand konkreter Beispiele beschreiben.

Damit die Anerkennungskommission prüfen kann, in welchem Rahmen Sie Ihr Wissen und ihre fachlichen Erfahrungen eingesetzt und aufgebaut haben, müssen Sie die Fragen auf den Datenblättern „beruflicher Werdegang“ (P1, P2, P ...), „Beschäftigungsverhältnisse“ (E1, E2, E ...) und „Tätigkeiten“ (A1, A2, A ...) ausführlich beantworten.

Die Qualität der Informationen, die Sie liefern, ist für den Antrag sehr wichtig.

Wenn Sie den Antrag handschriftlich ausfüllen, achten Sie darauf, dass Sie leserlich schreiben. Antworten Sie knapp und präzise, nummerieren Sie die Datenblätter.

Für eine gute Auswahl Ihrer Tätigkeiten ist es ratsam, den jeweiligen Lehrplan, der zu dem von Ihnen gewünschten Zertifikat, Diplom oder Meisterbrief führt, genau zu studieren. Sie müssen sich auf diesen Lehrplan beim Zusammenstellen und Verfassen Ihres Antrags auf grundsätzliche Anerkennung beziehen. Ihre erworbenen

Die Commission de validation (Anerkennungskommission) evaluiert in der Tat die von Ihnen angegebenen Kompetenzen und Berufserfahrungen im Hinblick auf die für den Erhalt der angestrebten Qualifizierung geforderten Kompetenzen.

Für weitere Informationen können Sie die Programme der Abschlüsse auf der Webseite Stundenpläne und Programme zu Rate ziehen (siehe Rubrik Welche Qualifizierung ist in meinem Fall möglich?, Punkte 2 und 3).

Berufserfahrungen und Kompetenzen werden auf Grundlage der Belege anerkannt. Die schriftlichen Beschreibungen Ihrer Kenntnisse, Fähigkeiten und Einstellungen müssen ausführlich genug sein. Der Antrag sollte des Weiteren konkrete Beispiele der Aufgaben, die Sie ausgeführt haben, enthalten. Sie müssen in Ihrem Gedächtnis kramen, sich an Situationen erinnern, die als Beispiel dienen könnten, und genau beschreiben, wie und unter welchen Bedingungen sie diese oder jene Aufgabe erledigt haben.

Auf Grundlage dieser Informationen wird die Anerkennungskommission Ihre fachlichen Erfahrungen und Kompetenzen evaluieren und sie mit den Anforderungen für die angestrebte Qualifizierung (Diplom, Fachausweis/Meisterbrief, Zertifikat) vergleichen. Die Commission de validation  (Anerkennungskommission) kann entscheiden auf:

  • globale Anerkennung;
  • partielle Anerkennung;
  • keine Anerkennung.

Zum ANTRAG AUF GRUNDSÄTZLICHE ANERKENNUNG gehören:

  • eidesstattliche Erklärung
  • beruflicher Werdegang
  • Beschäftigungsverhältnisse
  • Tätigkeiten im Rahmen des Beschäftigungsverhältnisses
  • Anhang
  • Kopie des Zulassungsbescheids
Welche Fristen müssen eingehalten werden?

Frist zur Einreichung des Antrags auf Zulassung (1. Etappe der VAE-Prozedur)

Ein Antrag auf Zulassung kann zu jedem Zeitpunkt eingereicht werden.

Frist zur Einreichung des Antrags auf grundsätzliche Anerkennung (2. Etappe der VAE-Prozedur)

Die einzuhaltenden Fristen zur Einreichung des Antrags auf grundsätzliche Anerkennung sind folgende:

  • 28. Februar 2022 (Validierungszeitraum Mai-Juni 2022)
  • 31. Juli 2022 (Validierungszeitraum Oktober – November 2022)
  • 28. Februar 2023 (Validierungszeitraum Mai-Juni 2023)
  • 31. Juli 2023 (Validierungszeitraum Oktober – November 2023)

Wenn Sie Ihren Antrag auf grundsätzliche Anerkennung per Post einschicken, ist das Datum des Poststempels maßgebend.

Frist für die Beantragung einer Unterstützung

Innerhalb eines Monats nach Erhalt des Zulässigkeitsbescheids schicken Sie Ihren Antrag auf Unterstützung durch einen Betreuer an das Ministerium. Nach Erklärung der Zulässigkeit erhält jeder Bewerber ein entsprechendes Antragsformular.

Woraus besteht die Unterstützung?

Das Ministerium bietet den Antragsstellern verschiedene Hilfen an:

  • ein vom Ministerium organisierter gemeinsamer Workshop;
  • ein oder mehrere individuelle Gespräche mit einem Betreuer. Die Gesamtdauer der Unterstützung kann maximal 12 Stunden betragen.

Die Unterstützung ist fakultativ und kann auf Französisch, Deutsch und Luxemburgisch erteilt werden. 

Der Betreuer kann ein Staatsbediensteter sein oder ein Vertreter einer Berufskammer.

Die Unterstützung findet in mehreren Etappen statt:

  • der Bewerber wird über die zu unternehmenden Schritte informiert;
  • dem Bewerber wird der Bezug zwischen seiner Berufserfahrung und dem angestrebten Diplom erklärt;
  • der Bewerber wird bei der Erstellung seines Dossiers für die Anerkennungskommission unterstützt und beraten;
  • der Bewerber wird bei seiner Vorbereitung der nachgestellten Praxissituation oder des individuellen Gesprächs beraten.
Wer prüft mein VAE-Dossier?

Ihr Antrag auf grundsätzliche Anerkennung wird den Mitgliedern der Anerkennungskommission zur Prüfung und Entscheidung vorgelegt. Die Kommission besteht aus sechs Mitgliedern: zwei Arbeitgebervertreter, zwei Arbeitnehmervertreter und zwei Vertreter aus dem schulischen Umfeld. Für jede Qualifizierung gibt es eine Kommission. Die Kommission vergleicht die Kompetenzen, die Sie in Ihrem Antrag angegeben haben, mit dem Leistungsprofil der angestrebten Berufsqualifizierung.

Gegebenenfalls kann auf die Prüfung des Dossiers ein Gespräch oder eine reale oder nachgestellte Praxissituation mit dem Bewerber folgen.

Ist die Kommission der Meinung, dass dem Bewerber für die angestrebte Qualifizierung Kompetenzen fehlen, so kann sie ihm eine Teilvalidierung ausstellen. Der Bewerber hat dann drei Jahre Zeit, die fehlenden Kompetenzen zu erwerben (z. B. durch Weiterbildung oder zusätzliche Berufserfahrung).

Die Anerkennungskommission kann auch von einer Anerkennung absehen, wenn die vom Bewerber im Antrag angegebenen Kompetenzen nicht dem Rahmenprogramm der angestrebten Qualifizierung entsprechen. 

Wie lange dauert die Prozedur?

Ein Antrag auf Zulassung kann zu jedem Zeitpunkt eingereicht werden.

Wird der erste Antrag, der Antrag auf Zulassung, angenommen, müssen Sie einen zweiten, detaillierten Antrag auf Anerkennung stellen: den Antrag auf grundsätzliche Anerkennung. Der Zulassungsbescheid bleibt für zwei Validierungszeiträume gültig. Die Anerkennungskommissionen treten zweimal jährlich zusammen.

Beispiel:

Sie reichen Ihren Antrag auf Zulassung im August 2021 ein. Wird Ihrem Antrag stattgegeben, können Sie Ihren Antrag auf grundsätzliche Anerkennung zu folgenden Terminen einreichen:

  • zum 28. Februar 2022 (Validierungszeitraum Mai – Juni 2022)
  • zum 31. Juli 2022 (Validierungszeitraum Oktober – November 2022)

Sie müssen diese Fristen einhalten. Das Datum des Poststempels ist maßgebend.

Wenn Sie Ihren Antrag auf grundsätzliche Anerkennung innerhalb der angebenen Frist einreichen, reicht das Ministerium Ihren Antrag an die zuständige Anerkennungskommission weiter.

Die zuständige Behörde übermittelt Ihnen die Entscheidung spätestens einen Monat, nachdem sie selbst von der Anerkennungskommission darüber in Kenntnis gesetzt wurde.

An wen schicke ich meinen Antrag?

Der Bewerber schickt den Antrag per Einschreiben an das:

Ministère de l’Éducation nationale, de l'Enfance et de la Jeunesse
VAE
29, rue Aldingen
L-1118 Luxembourg

Wo kann ich weitere Informationen einholen?

Sie können sich

  • per E-Mail (vae@men.lu) oder telefonisch (+352 247-75908 oder +352) 247- 65253) an die VAE-Dienststelle des Ministeriums wenden
  • in den Büros der VAE-Dienststelle (29, rue Aldringen, Luxembourg) des Service de la formation professionnelle vorbeischauen.
Formulare
Weitere Informationen
Videos
Nützliche Links

Zum letzten Mal aktualisiert am