Wie kann ich meinen Kindern helfen, sich sicher im Internet zu bewegen?

Die Kinder werden immer früher im Internet aktiv, und sind dabei meist mittels Smartphone oder Tablet online. Das Internet kann auf vielfältige Weise benutzt werden. Es bietet Zugang zu einer riesigen Menge an nützlichen Informationen und Lernmöglichkeiten, birgt aber auch ein erhebliches Gefahrenpotential.

Eine dieser Gefahren, denen Kinder und Jugendliche online begegnen können, stellt das sogenannte Grooming dar. Dieser Begriff bezeichnet die Vorgehensweise, die von erwachsenen Personen im Internet benutzt wird, die auf der Suche nach sexuellen Kontakten zu Kindern und Jugendlichen sind.

Diese Seite vereint nützliche Verweise zu anderen Internetseiten, die Ihnen als Eltern eine Bandbreite an wichtigen Informationen an die Hand geben, um Ihre Kinder auf dem Weg zum sicheren Surfen im Netz zu begleiten.

Das Phänomen Grooming wird erklär, und Sie finden Tipps, wie Sie Ihre Kinder auf diese Masche aufmerksam machen können. Außerdem werden die gerade angesagten Apps erklärt, und Sie finden wichtige nationale Anlaufstellen für Fragen oder Notfälle.

Elternratgeber: Internet und Sicherheit im Netz

Was Sie als Eltern unternehmen können, um Ihren Kindern einen möglichst sicheren Umgang mit dem Internet zu vermitteln, damit diese optimal die positiven Seiten des Netzes nutzen können, finden Sie unter den folgenden Links.

Anmerkungen: Bezieht sich auf den deutschen Kontext. Abweichungen vor allem zur rechtlichen  Situation in Luxembourg sind möglich.

Die Gefahren im Netz: Grooming

Sprechen Sie mit ihrem Kind über seine Onlineaktivitäten? Wissen Sie, mit wem es über das Internet in Verbindung steht? Und kann Ihr Kind zwischen einer real existierenden Person und einem gefälschten Onlineprofil unterscheiden?

Kinder und Jugendliche nutzen das Internet um ihre sozialen Kontakte zu pflegen und neue Menschen kennen zu lernen. Doch nirgendwo ist es einfacher, seine wahre Identität zu verschleiern als im Netz. Manche Personen nutzen dies zu illegalen Zwecken, so zum Beispiel beim Grooming.

Groomer, das sind meist erwachsene, männliche Personen, die gezielt Kinder und Jugendliche online anschreiben. Sie geben sich als Jugendliche aus, um das Vertrauen ihrer Kontaktpersonen zu gewinnen, mit dem Ziel, sie zu sexuellen Handlungen zu überreden.

Mehr Informationen zum Thema Grooming und Tipps für Eltern sowie Jugendliche, wie man sich davor schützen kann, finden Sie in dem folgenden Informationsmaterial von Bee Secure.

Grooming ist eine Straftat und wird von der Polizei geahndet.

Anmerkung: Fälle von Grooming sind der Polizei in Luxemburg oder auf childprotection.lu zu melden.

Soziale Netzwerke und Praxisbeispiele

Fragen Sie sich manchmal, was es mit diesen vielen Apps auf sich hat und was Ihr Kind die ganze Zeit am Smartphone oder Tablet macht?  Sind Sie selbst gerne auf sozialen Netzwerken unterwegs?

In diesem Abschnitt finden Sie Verweise zu Seiten, auf denen die gerade populärsten Apps und Nachrichtendienste und ihre Funktionsweise leicht verständlich erklärt werden. Außerdem finden Sie Tipps, wie diese sicherer genutzt werden können und wie Sie Ihr persönliches Onlineverhalten selbst kritisch hinterfragen können.

Anmerkung: Auf dieser Seite finden Sie die einzelnen sozialen Netzwerke einfach erklärt sowie ein jeweilige Anleitung zu den Sicherheitseinstellungen jedes Netzwerks.

Thema: Verbreitung von Kinderfotos in sozialen Netzwerken durch die Eltern

Anmerkung: Einfache Fragen, die sich jeder vor dem Posten von Fotos in sozialen Netzwerken stellen sollte.

Anmerkung: Als Hilfsmittel zur Familienzeitgestaltung dient der Mediennutzungsvertrag dazu, die Zeit, die Eltern und Kinder vor dem Bildschirm verbringen, zu regeln, und so zu einem harmonischeren Familienleben beizutragen.

Meldeseiten

Grooming

Police Grand-Ducale

Grooming stellt nach Artikel 385-2 des luxemburgischen Strafgesetzbuches eine Straftat dar. Fälle von Grooming sind der Polizei zu melden.

Tél. : 113

Childprotection.lu

Internetseite der Polizei, auf der Fälle von sexueller Ausbeutung von Kindern gemeldet werden können.

Web: www.childprotection.lu

Illegale Inhalte im Internet

Bee Secure Stopline

Hier können Sie mögliche illegale Inhalte melden, auf die Sie oder Ihr Kind im Internet gestoßen sind. Als illegal gelten die Darstellung von sexuellem Missbrauch Minderjähriger, Rassismus, Revisionismus und Diskriminierung, sowie Terrorismus.

Web: stopline.bee-secure.lu

Beratung und Unterstützung

Bee Secure Helpline

Beratung zu Themen, die im Zusammenhang mit den neuen Medien stehen. Für Eltern, Kinder und Jugendliche.

Montag – Freitag 9:00 bis 16:00 Uhr

Tel.: 8002 1234
Web: www.bee-secure.lu/de/helpline

Kanner- Jugendtelefon

Anonymer Zuhördienst für die verschiedensten Probleme. Verfügt über ein Angebot für Kinder und Jugendliche und für Eltern.

Dernière mise à jour